Sommer, Sonne, Sonnenbrand


Wir kennen es doch alle, es ist schönes Wetter also ab raus in die Sonne. Nur hier gilt wirklich, weniger ist mehr. Wir werden auch im Schatten braun und unser Körper muss nicht verbrennen, um Vitamin D zu erzeugen. Auch enthält der meiste Sonnenschutz Paraffine und wir werden regelrecht gegrillt. Eine richtig gute Lösung bieten hochwertige Produkte mit Aloe Vera. Achtet bitte darauf, dass der Anteil hoch ist (ideal 100%) und Bioqualität. In heißen Ländern wie Spanien nutzen die Menschen die Aloe Vera Pflanze zur Versorgung von Verletzungen, bei Sonnenbrand, aber auch zum Schutz vor der Sonne. Aloe Vera ist eben ein echter Alleskönner. Cremes mit Hydrokortison helfen aber auch den Schmerz zu lindern und die Haut zu regenerieren. Nur ist Aloe Vera einfach eine natürliche Möglichkeit.


Passieren kann es aber immer, dass wir uns verschätzen und doch verbrennen. Gerade am Wasser, wenn noch ein angenehmer Wind weht, spüren wir die Überhitzung nicht und dann sind wir verbrannt oder haben gar einen Sonnenstich. Generell ist ein Sonnenbrand erst einmal nichts schlimmes. Es zeigt uns aber deutlich, dass wir zu lange in der Sonne waren. Kühlen mit Quark und Joghurt kennen da viele. Aber bitte füllt es in einen Beutel, denn pur auf der Haut, können die Milchbakterien zu Hautreizungen führen. Was ihr bitte NIEMALS machen solltet, Eis oder eiskalte Kühlpackungen oder gar alkoholhaltige Lotionen drauf tun. Die Haut hat mit der Verbrennung genug zu tun. 5-10 Min. unter kühlem Wasser oder mit einem leicht kühlem Lappen genügen, viel Trinken und raus aus der Sonne. Ist unsere Haut verbrannt, verlieren wir viel Flüssigkeit, daher müssen wir bei Verbrennungen besonders darauf achten ausreichend zu trinken. Wir spüren den Sonnenbrand in der Regel auch erst nach ca. 4 bis 12 Stunden. Dann setzt ein Brennen und Jucken ein, es schmerzt und die Haut ist rot. Bilden sich bereits Bläschen solltet ihr einen Arzt konsultieren, denn dann habt ihr Verbrennungen 2. Grades und das tut richtig weh. Dasselbe gilt, wenn der Sonnenbrand mit Übelkeit, Fieber, Erbrechen oder gar einem Kreislaufkollaps verbunden ist. Kleinkinder und Babys und auch Ältere oder Menschen mit schweren Vorerkrankungen sollten bei einem Sonnenbrand mit Fieber, Bläschen oder starken Schmerzen immer ärztlich untersucht werden.

Wie erkenne ich einen Sonnenstich? Was ist eine Hitzeerschöpfung? Und warum ist ein Hitzschlag tödlich? Es sei gesagt, dass es für einen Laien schwer zu unterscheiden ist, was es genau ist. Es gilt immer, bei ausgeprägten Symptomen, ruft einen Notarzt! Nur dieser kann einen lebensbedrohlichen Hitzschlag ausschließen. Hierbei steigt innerhalb von 10 - 15 Minuten die Körpertemperatur bis auf 41 Grad und das ist tödlich! Weitere Beschwerden sind trockene, heiße Haut, Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit, Krämpfe, Verwirrtheit bis hin zur Bewusstlosigkeit. Seid ihr euch unsicher, was normal ist, dann ruft lieber einmal öfter den Rettungswagen. In der Zwischenzeit, bringt die Person in den Schatten, kühlt leicht den Nacken (KEIN Eis), bietet was zu Trinken an, ist die Person bewusstlos, bringt sie in die stabile Seitenlage.


Von einer Hitzeerschöpfung spricht man, wenn bei längerer Hitzebelastung (oft in Verbindung mit körperlicher Anstrengung und wenig Flüssigkeitszufuhr) verstärkt Schweiß gebildet wird und der Körper auf den großen Flüssigkeits- bzw. Salzverlust reagiert: Schwäche, Kopfschmerzen, Durst, Übelkeit und Schwindel bis hin zu Verwirrtheit und Schock können die Folgen sein.

Von einem Sonnenstich spricht man, wenn ihr nach einem längeren Aufenthalt in der Sonne unter Schwindel, Übelkeit und einem hochroten, schmerzendem Kopf leidet. Die Ursache ist eine Reizung der Hirnhäute und eine Schwellung des Hirngewebes durch übermäßige Sonnenbestrahlung des Kopfs. Unter Umständen kann sich Nackensteifigkeit einstellen oder das Bewusstsein getrübt sein. Da normalerweise bei einem Sonnenstich nur der Kopf betroffen ist, ist die Körpertemperatur allenfalls leicht erhöht. Wie im oberen Abschnitt sollten Kinder, Babys, Alte und Kranke zum Arzt gebracht werden. Treten Nackensteifigkeit, Krämpfe oder gar Ohnmacht ein, ruft den Notarzt! Ansonsten gilt bei Überhitzung, raus aus der Sonne, viel Trinken (nicht eiskalt), kühles Tuch in den Nacken (kein Eis!) und Ausruhen. Ihr könnt euch oder die Person auch hinlegen, aber erhöht bitte den Kopf.


Nochmal zusammengefasst: Es gibt Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und einen Hitzschlag. Um auszuschließen, dass es ein tödlicher Hitzschlag ist, ruft bei starker Symptomausprägung sofort den Notarzt. In der Zwischenzeit schafft die Person aus der Sonnen, kühlt den Nacken, bietet was zu Trinken an, falls bei Bewusstsein. Bei Kindern, Babys, Alten und Kranken lasst ihr das bitte ärztlich abklären. Auch ein starker Sonnenbrand mit Bläschen, Übelkeit und/ oder Kopfweh sollte bei diesen Personengruppen vom Arzt untersucht werden.


Bei einer Hitzeerschöpfung hat die Person viel Flüssigkeit verloren, da sie zu wenig getrunken und viel geschwitzt hat. Bei einem Sonnenstich waren wir zu langer unter der Sonne. Man erkennt diesen an dem roten Kopf, daher bitte den Kopf schützen. Aber egal, was es nun genau ist, um einen Hitzschlag auszuschließen, ruft den Notarzt. Bei Bewusstlosigkeit sowie so. Und bitte NIEMALS einer bewusstlosen Persone was zu Trinken geben. Sie kann nicht schlucken und erstickt im schlimmsten Falle.


Also achtet auf euch und eure Mitmenschen und bleibt gesund.


Aloe Vera Gel/ Spray

https://amzn.to/2VU9HH0

https://amzn.to/2VJNgnF

https://amzn.to/2UffMxn


Sonnenhüte

https://amzn.to/3kw3OtG

https://amzn.to/3Bg1PQo - Kinder

https://amzn.to/3ihTv9Y

https://amzn.to/3evzJqe




18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen