Mit Spurenelementen gegen Lungenentzündungen

Aktualisiert: 28. Okt. 2021

Corona, Corona, Corona - man hört eigentlich nichts anderes mehr. Gestorben mit oder durch Corona oder an den schweren Impffolgen. Dabei sind Atemwegserkrankungen eigentlich nichts Neues. Nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs gehören Lungenentzündungen mit jährlich ca. 50.000 Toten zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Meist wird diese (ca. 40 %) durch Pneumokokken verursacht. Pneumokokken gehören sind Streptokokken und sie werden durch Husten und Niesen übertragen. Rund die Hälfte der Bevölkerung trägt diese Bakterien als Wirt mit sich ohne Symptome, da ein intaktes Immunsystem kein Problem mit Vire nund Bakterien hat. Hier kurz die Parallele zu Corona - EIN INTAKTES IMMUNSYSTEM HAT KEIN PROBLEM DAMIT!!! Säuglinge, Kleinkinder, Kranke und Ältere (geschwächtes Immunsystem) sind am häufigsten betroffen. Hier ein deutlicher Unterschied zu Corona: Kinder erkranken fast symptomlos und ohne Einschränkungen und Beschwerden und werden dennoch drangsaliert... Was kann man tun, um sich zu schützen bzw. den Verlauf abzuschwächen?


Wie so oft ist die Antwort: Stärkt euer Immunsystem! Es ist eure beste Vorsorge, die ihr habt, egal um welche Krankheit es geht. Frische Luft, ausgewogene Ernährung, Bewegung. Es ist eigentlich ganz einfach und dennoch überwiegen Faulheit und Bequemlichkeit... Ach TV gucken, Sofa, nicht bewegen, entspannen, Fast Food, Fertigessen, Alkohol, zuckerreiches Essen, Rauchen... Da muss doch wirklich JEDER einsehen, dass das ungesund ist und der Körper nur krank werden kann. Oder? Wenn ich nichts tue, werde ich krank und die anderen müssen dafür bezahlen. So funktioniert unser Gesundheitssystem. Jetzt in der Coronazeit, wo ja alles anders ist, da plötzlich wird diskutiert, dass Ungeimpfte ihre Tests selber zahlen sollen... und keine Lohnfortzahlung erhalten... Obwohl diese bösen ungeimpften Menschen (was alles eure Freunde, Nachbarn, Familienmitglieder, Bekannte und und und sind...) auch in das System einzahlen und eben die o. g. Kandidaten mit ihren unnötigen schweren Verläufen tragen müssen. Das mal zum Nachdenken für alle, die mit bösen Blicken und erhobenen Fingern auf andere zeigen.


Jeder hat sicher schon vom Spurenelement ZINK gehört oder? Ein Spurenelement ist ein Stoff, den unser Körper in geringen Mengen benötigt. Er kann nicht gespeichert werden, wodurch wir ihn täglich mit der Nahrung aufnehmen müssen. Ein Forscher-Team der The University of Adelaide hat herausgefunden, dass Zink unser Immunsystem mobilisiert und zwar genau dort, wo es benötigt wird. Das Ergebnis war, dass Zink das Auftreten bakteriell verursachter Lungenentzündungen reduziert. Nun haben wir leider in unserer zivilisierten Gesellschaft das große Problem, dass wir uns absolut schlecht ernähren und Zinkmangel keine Seltenheit ist. Dabei ist es so einfach. Wertvolle Zinkquellen sind: Haferflocken, Linsen, Paranüsse. Eine gute Vitamin-C-Versorgung kann die Zinkaufnahme (ähnlich wie beim Eisen) fördern. Tipp: Hülsenfrüchte sollten vor der Zubereitung 1 bis 2 Tage eingeweicht werden, um die enthaltene Phytinsäuregehalte zu reduzieren, die u. U. die Zinkaufnahme reduzieren könnten.


Es wäre so einfach und so wirkungsvoll. Startet doch euer Frühstück mal mit einem leckeren Müsli oder Joghurt mit Haferflocken. Linsen als Beilagen, Suppen, Salate. Paranüsse sind ein gesunder Zwischen-Snack z. B. am Nachmittag. Also Zinkmangel ist wirklich unnötig, aber eben nicht nur in armen Entwicklungsländern, sondern auch in den Industrieländern zu finden.












6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen