Diese Ernährung reduziert das Covid-19-Risiko

Eigentlich wollte ich diese Woche mehr auf Fitness eingehen und einen sportlicheren Beitrag posten. Allerdings werde ich derzeit oft in meinen Kursen von Teilnehmern angesprochen, die ihre Ernährung ändern wollen, um ein stärkeres Immunsystem aufzubauen. Das ist eine wunderbare Entscheidung und als Ernährungsberater unterstütze ich diesen Entschluss.


Natürlich ist Covid aktuell der Auslöser fürs Umdenken, aber der Ansatz ist gut und letztlich schützt uns ein starkes Immunsystem nicht nur vor Covid und mildert die Verläufe. Wir bekämpfen zudem auch andere Volkskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes. Wichtig ist aber natürlich, dass es konsequen umgesetzt und gelebt wird. Wie bei jeder Diät rate ich immer dazu schrittweise vorzugehen, damit der Körper sich umstellen kann und man nicht sofort frustriert.


Eine pflanzliche Ernährung ist die beste Vorsorge, das belegen Studien wie erst im Juli 2021 vom BMJ Nutrition, Prevention & Health veröffentlicht wurde. Wer allerdings nicht auf Fleisch verzichten möchte, der sollte zu mindest auf Bio-Qualität achten und den Konsum reduzieren - rotes Fleisch max. 2 x pro Woche und Geflügel max. 3 x. Auch bei fleischfreien Alternativen seid bitte wachsam. Hier lohnt es sich die Inhaltsstoffe genau anzuschauen. Zuckerzusätze sind immer schlecht, aber auch zu viel Phosphate. Denn ein Phosphatüberschuss kann zu einer Vielzahl von Krankheiten beitragen, angefangen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Bluthochdruck) über Nierenkrankheiten bis hin zur Tumorbildung. Zudem sind gerade bei Fleischalternativen die Zusammensetzungen sehr dürftig. Schaut mal genau hin... Wenn ich schon lese: 55% gedicktes Eiklar... Widerlich! Das wird ein wenig gewürzt und mit Carrageen optisch aufgebessert und teuer verkauft. Das liegt wohl daran, dass man hier nur auf einen Trend springen will ohne sich auszukennen und einfach verdienen will. Auch hier sind die unwesentlich teureren Bio-Produkte tatsächlich die besseren.


In einer weiteren Studie, die im Juni 2021 veröffentlicht wurde, untersuchten Forscher der Harvard Medical School in Boston die Daten von über 590.000 Teilnehmern. Auch hier zeigte sich, dass Personen, die sich besonders konsequent pflanzenbasiert mit viel Obst und Gemüse ernährten, ein um 9 Prozent geringeres Risiko hatten, an Covid-19 zu erkranken. Klingt nicht viel? Dann weiter... Erkrankten sie dennoch, so verlief die Krankheit bei ihnen deutlich schwächer als bei jenen, die im Allgemeinen weniger Obst und Gemüse verzehrten. Das Risiko für einen schweren Verlauf war bei den pflanzenbasiert Essenden um 41 Prozent geringer. Andere Risikofaktoren bzw. Aspekte eines gesunden Lebensstils wurden bei dieser Analyse bereits berücksichtigt. Die Harvard-Forscher empfehlen, dass die Verbesserung der allgemeinen Ernährung wichtig sei, um die Belastung der Gesundheitssysteme durch die Pandemie zu reduzieren. Eigentlich sind diese Erkenntnisse nicht wirklich neu, aber eben auf Covid bezogen ein tolles Ergebnis und eine hervorragende und einfache Lösung ohne gefährliche Impfstoffe, wo keiner weiß, was passiert. Könnte man doch in Erwägung ziehen oder?


Wie soll man nun essen und vor allem was? Ich werde mal ganz konkret:

  • Esst täglich frische Früchte (Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Cantaloupe-Melonen, Grapefruits, Ananas, Papaya, Orangen, schwarze Johannisbeeren etc.) – etwa 200 bis 250 g pro Tag

  • Esst frisches Gemüse plus Knoblauch, Ingwer und Chili sowie Hülsenfrüchte (Bohnen und Linsen)

  • Esst Vollkornprodukte (Naturreis, Vollkornbort, Haferflocken etc.) und Kartoffeln.

  • Esst Nüsse, Samen und Mandeln!

  • Reduziert den Fleischkonsum

  • Vermeidet Zwischen-Snacks und wenn nur einmal am Tag (setzt euch eine feste Uhrzeit)

  • Reduziert den Salzkonsum - max. 5 g am Tag

  • Nutzt hochwertige Öle und Fette

  • Trinkt 1,5 - 2 l Tgl. Wasser - KEINE Säfte oder Softdrinks mit zu viel Zucker

  • Macht Sport, geht raus spazieren, meditiert - alles, was euch gut tut und der Körper zu lässt sind erlaubt und stärken euch und euren Körper

  • Schlaft ausreichend

Wie gesagt, eigentlich nichts Neues, man muss nur einfach mal anfangen sich bewusst zu ernähren und auf den Körper zu konzentrieren und auf ihn zu hören. Fragt euch doch beim Essen mal, ob ihr wirklich Hunger habt und was es euch jetzt für einen Mehrwert bringt, wenn ihr das esst. Ausnahmen sind immer erlaubt und der Genuss gehört zum Leben. Aber er sollte eben Genuss bleiben und nicht Alltag werden.


Wie stellt man seine Ernährung um? Das kommt ein wenig auf euch an. Einige schaffen es abrupt. Ich sehe da immer eine hohe Rückfallgefahr, weil man frustriert. Beschäftigt euch doch erst einmal mit der Ernährungsweise und sucht euch leckere Ideen und Inspiration, sodass ihr motiviert seid und richtig Lust bekommt. Dann fällt es schon mal leichter. Fangt an weniger Fleisch zu kaufen bzw. ersetzt schlechte Lebensmittel nach und nach und setzt eure Rezepte um. Probiert einfach aus, was euch zusagt. Auch schön sind als Event Kochkurse mit Experten. Ansonsten empfehle ich immer Stück für Stück zu reduzieren. Zum Beispiel in der ersten Woche werden alle Softdrinks und Säfte verbannt, die Woche darauf Schokolade und Süßkram, was ihr nicht zu Hause habt, könnt ihr nicht essen. Als sehr hilfreich finde ich auch Entschlackungskursen. Auch hier gibt es wieder verschiedene Ansätze. Das hängt natürlich auch von eurem Gesundheitszustand ab. Wer Diabetes krank ist, kann nicht nichts essen oder nur eine klare Brühe am Tag trinken. Das muss ärztlich betreut werden. Der Gedanke ist aber gut. Wenn ihr mal zwei Wochen sehr wenig esst und nur Wasser trinkt, erholen sich eure Geschmacksnerven und euer Magen verkleinert sich. Wenn ihr dann was esst, wird es wie eine Explosion im Mund. Ihr könnt euch völlig neu ausrichten und euch neu "trainieren". Denn was anderes ist es nicht als ein Training, was geübt werden muss, befolgt werden muss, gelebt werden muss.


Raten kann ich jeden nur zur Stärkung seines Immunsystems das Triangle of Wellness zu nutzen. Hier habt ihr einfach alles, was ihr braucht. Gerade wenn man wirklich Fasten möchte, wäre dieses Set eine gute Unterstützung, um keine Defizite zu haben und den Körper wirklich nur mit dem Wichtigen zu versorgen. https://wellfit.kyani.com/de/


Ich wünsche euch viel Freude und Erfolg dabei. Bleibt gesund und schätzt euren Körper, denn er ist ein Meisterwerk und keine Müllhalde.










11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen